Geplante Sanierung der Hobuschgasse 3, 5 und 7

Einst ab 1963 errichtet, war die Hobuschgasse 3,5 und 7 ein experimentelles Bauvorhaben, welches zeitweilig sogar den Rekord als längstes Gebäude der damaligen DDR gehalten hat. Viele Jahre sind seitdem vergangen. Um unseren Mieterinnen und Mietern weiterhin eine hohe Wohnqualität zu bieten und natürlich auch um unsere 61-jährige Dame auf dem neusten Stand der Technik zu halten, haben wir bereits 2021 damit angefangen, tiefgreifende Baumaßnahmen durchzuführen.

Als Erstes wurden die Nischen zwischen den Gewerben gestalterisch aufgewertet und die Leerwohnungen umfangreich saniert. Die Räumlichkeiten des Mietertreffs, die sich an der Hobuschgasse anschließen, wurden 2020 aufwendig renoviert. Seither wird der Mietertreff für Informationsveranstaltungen genutzt. 2022 erfolgte in der Hobuschgasse 5 der Umbau der Gewerberäume. Hier hat nun der Anhaltische Kunstverein sein sein neues Domizil gefunden. Im August 2023 kamen noch die Modernisierung des Eingangsbereiches sowie die Fensterfassade der dort ansässigen Arztpraxis hinzu. Durch diese Maßnahme wird nun ein barrierefreier Zugang gwährleistet.

Auch im vorderen Bereich tut sich etwas. Im September 2023 begann der Rückbau der Baldachine sowie die Betonsanierung der Gewerbefronten zur Ratsgasse. Dieser Bauabschnitt wurde im Dezember 2023 abgeschlossen und bietet einerseits, zusammen mit der Aufwertung der Nischen, eine abgeschlossene Sanierung der Außenfassaden der ansässige Gewerbe und anderseits die elementare Grundlage für die Erneuerung der Verschattung – eine Hommage an den ursprünglichen Entwurf der Hobuschgasse.

Dieses Design der Verschattung wurde weiterentwickelt und inszeniert nach Abschluss des Bauvorhabens im Juli 2024 das Stadtbild in der Ratsgasse. Parallel verlaufen die Arbeiten der Instandhaltung und Sanierung im Bereich der Entwässerung des Gebäudes weiter. So begann im Dezember 20233 die Erneuerung der Regenwasserentwässerung der Laubengänge, die Anfang Februar 2024 abgeschlossen wurde. Dieses Vorhaben umfasst neben den Laubengängen auch die Gewerbeeinheiten und den Tiefbau. Während dieser Maßnahme ist auch die ausstehende Sanierung der Abwasserleitungen im Bereich der Grundleitungen beendet worden.

Um die Einleitung des Regenwassers auf den Laubegängen noch zu verbessern, erfolgt im Jahr 2024 die Erneuerung der Beschichtung der Laubengänge. Die Fallstrangsanierung der Flachdachentwässerung hat Mitte Januar begonnen und wurde auch im Februar beendet.

Ab Mai starten die Arbeiten der Erweiterung der Laubengänge an den Brandwänden der Hobuschgasse 3, 5 und 7. Diese sind notwendig, um zusätzliche Fluchtwege zu bieten und stellen alternative Wegbeziehungen her, sofern ein Aufzug mal seinem Dienst nicht nachkommen kann.

Gleich im Anschluss folgt das Bauprojekt der Neuerrichtung der Müllstellplätze für die jeweiligen Eingänge der Hobuschgasse. Diese Arbeiten sollen im Oktober abgeschlossen sein. Die beiden letzten Bauabschnitte machen einen Eingriff in die Grüngestaltung unabdingbar. Im Zuge dessen werden Baumfällungen erforderlich. In den Treppenhäusern der Eingänge 5 und 7 werden am Ende des dritten Quartals die Aufzüge erneuert.

Die umfassende Sanierung und Modernisierung der Hobuschgasse wird somit ihre Umsetzung bis zum Jahresende finden. Da all diese Maßnahmen natürlich eine temporäre Lärm- und Staubbelastung bedeuten, die wir immer auf ein Minimum versuchen zu reduzieren, möchten wir uns recht herzlich bei unseren Mieterinnen und Mietern für ihre Geduld und für ihr Verständnis bedanken.

Grafik: Tino Ahlmann, Projektleiter Technik